Wie gewöhne ich meinem Labrador Welpen das Beißen ab?

Labrador Welpe knabbert. Dein Labrador Welpe beißt? Und dann noch Dich und es tut dank der kleinen Welpenzähne auch richtig weh? So gewöhnst du Deinem Hunde Welpen das beißen wieder ab und trainierst ihm eine Beißhemmung an.

Labrador Welpen Beißen abgewöhnen – Beißhemmung trainieren

Welcher Welpen Besitzer kennt das nicht? Aus Kuscheln mit dem kleinen Hund wird spielen, aus spielen raufen und irgendwann setzt der Welpe seine Milchzähne ein. Aua, sag ich da nur. Denn die Milchzähne von kleinen Hund sind ziemlich spitz und scharf. Nicht nur beim Labrador Retriever.

Der eine oder andere Labrador Welpen beißt außerdem nicht nur beim Spielen, sondern auch immer, wenn er aufgeregt ist, also zum Beispiel zur Begrüßung. Bös meint der Kleine das Beißen meist nicht, schmerzhaft und manchmal auch zerstörerisch ist es dennoch.

Aber wie gewöhne ich dem Hunde Welpen dieses Beißen ab?

Meist fängt das Beißen ja mit Kauen an und das findet man sogar noch ganz süß. Aber schon dieses leichte Knabbern gehört dem Welpen verboten. Der Hund muss lernen, dass Menschen an ihrer Haut ganz empfindlich sind und auch der geringste Kontakt mit Hundezähnen daher untersagt ist. Die Erziehung das Beißen abzugewöhnen fängt also bereits beim Knabbern an. Beim erwachsenen Labrador kann eine fehlende Beißhemmung zum großen Problem werden.

Spielabbruch und spitze Schreie

Die erste Maßnahme ist sofortiger Spielabbruch. Sobald der Welpe die Zähne einsetzt, auch wenn es noch nicht weh tut, wird das Spiel eben unterbrochen. Um Schmerzvermeidung geht es schließlich nicht, wenn wir einem kleinen Hund das Beißen abgewöhnen möchten.

Oder eben die Begrüßung. Steigern kann man das noch, in dem man selbst anfängt hörbar zu jammern oder gar AuaAua kreischt bzw. quickt. Auch wenn es gar nicht weh getan hat. Und zwar in einem Tonfall, den man sonst nicht nutzt schon gar nicht für Lob. So lernt der Hund eigentlich sehr schnell, das das Verhalten unerwünscht ist.

Am besten funktioniert dieser Erziehungsweg:

Der Hund fängt an zu knabbern. Selbst laut jammern und das Spiel oder die Begrüßung abbrechen und den Hund eine kurze Zeit ignorieren, eine Minute sollte reichen. Dann hat der Welpe auch Zeit sich zu beruhigen.

Das ganze muss natürlich mit einiger Konsequenz erfolgen. Mal knabbern lassen, mal schreien bringt bei der Hundeerziehung nichts. Unten daher noch eine Schritt für Schritt Anleitung Beißhemmung trainieren.

Sollte das wirklich nichts bringen (ein wenig Zeit sollte man dem Welpen in der Erziehung natürlich auch geben, etwas zu lernen), kann man sich bei dem Kleinen (wenn man ihm etwas Zeit gegeben hat, dürfte er ja auch schon etwas größer geworden sein) sofort revanchieren und ihn selbst ganz leicht zum Beispiel ins Ohr beißen oder ihn ganz leicht zwicken, um ihn zurechtzuweisen. Aber das ist schon eine fast sehr radikalen Methode, schließlich möchte man seinem Hund ja nicht wehtun.

Nicht geeignet sind Maßnahmen wie Schnauze zuhalten. Meist wird der Welpe dann nur noch aufgeregter und versteht dies als Aufforderung zu einem noch wilderem Spiel.

Vorsicht mit Kindern

Je kleiner die Kinder sind, um so wichtiger ist es, dass der Welpe bereits gelernt hat, dass Menschenhaut sehr empfindlich ist. Größeren Kindern kannst Du durchaus zutrauen, dass sie das mit Spielabbruch und Quicken hinbekommen. Aber denk immer dran: Weder größere Hunde noch einen Welpen solltest du mit kleinen Kindern und auch nicht mit etwas größeren Kindern alleine lassen.

Schritt für Schritt Anleitung Welpe Beißen abgewöhnen

Die Schritt für Schritt Anleitung dem Welpen das Beißen abgewöhnen gilt für alle Hunderassen und längst nicht nur für den Labrador Retriever. Den das spielerische Ausprobieren der eigenen Zähne machen alle kleine Hunden, zunächst meist mit ihren Wurfgeschwistern, die genau das tun, was wir auch tun sollen: Quicken und Spielabbruch.

Erster Schritt Beißhemmung trainieren

Wichtig ist es mit dem Welpen die Beißhemmung zu trainieren. Ein gut sozialisierter Welpe, insbesondere wenn er kein Einzelhund war und Wurfgeschwister hatte, sollte bereits einiges über Beißhemmung gelernt haben. Diese natürliche Entwicklung sollte von seiner neuen Familie weiter gefördert werden. Auch bei kleinen Rassen. Auch hier folgt also Spielabbruch und/oder Quicken.

Zweiter Schritt weiter üben

Wenn der Welpe einzieht, weiß er das unerwünschtes Verhalten, wie das zu schmerzhafte Einsetzen der eigenen Zähnen Folgen hat. Es ist also nicht so schwierig, ihm Grenzen aufzuzeigen. Spielabbruch und Aua, sobald die Zähne zu sehen sind oder Haut und Kleidung berührt. Nach einer kurzen Zeit geht es mit dem Spiel weiter. 15 Sekunden bis maximal eine Minute sind hier ein guter Zeitrahmen.

Dritter Schritt Konsequent bleiben

Musste das Spiel drei Mal kurz unterbrochen werden, weil der Welpe zu ungestüm war, sollte das Spiel länger unterbrochen werden. Am Anfang schon nach drei Mal in fünf Minuten, später nach drei Mal in 15 Minuten. Bei konsequenten Üben wird die Spanne bis dem Welpen wieder ein Malheur mit seinen Zähnen passiert idealerweise immer länger.

Vierter Spiel Alternativen für juckende Welpenzähne schaffen

Gerade in der Zahnwechselphase kann es sein, dass dem Welpen Kauen auch Erleichterung bietet. Wenn der Welpe also sehr häufig knabbert oder beißt, sollte ihm eine Alternative angeboten werden. Dann kann es nach dem kurzen Spielabbruch mit einem Zerrspiel weiter gehen. Dann lernt der Welpe auch gleich, dass er knabbern darf, aber eben nur an Kauspielzeug oder Zerrspielzeug. Aber Achtung: Gerade mit Welpen solltest Du bei Zerrspielen wegen der empfindlichen Milchzähne vorsichtig sein.

Beißhemmung beim Welpen trainieren

Gerade wenn Kinder im Haus sind, kann das Trainieren der Beißhemmung komplizierter werden. Kleine Kinder, insbesondere wenn diese noch im Krabbelalter sind, sollten niemals alleine mit dem Welpen bleiben, nicht dass dieser noch lernt, dass es ok sein könnte, an diesen herum zu knabbern, da sich diese ja weniger gut wehren können. Ab einem Alter von ca. sechs Jahren kannst Du versuchen dem Kind beizubringen, dass es das Spiel abbrechen soll, wenn der Hund es mit seinen Zähnen berührt. Und zwar nicht nur wenn es wehtut, sondern wenn die Zähne eben die Haut berühren. Aber auch dabei solltest du Welpe und Kind nicht alleine lassen.

Friedliche Welpen sind ein Problem

Schwierig wird es auch, wenn der kleine Welpe überhaupt nicht beißen möchte. Denn dann ist es schwierig Beißhemmung zu trainieren. Zeigt also der vierbeinige Nachwuchs beim Spielen nicht die Zähne, lernt er nicht, dass wir empfindliche Haut haben. Wir haben keine Möglichkeit die Hemmung vor dem Beißen und die Hemmung uns und andere Menschen zu beißen zu üben. Hier können Tricks helfen, wie den Welpen mit Leckerlis zu animieren an der falschen Stelle zuzuschnappen.