Für Hunde gefährliche Nahrungsmittel

Labrador Welpe sollte nichts gefährliches fressen.Nicht alles was wir Essen ist gut für den Hund. Einige Deiner Lebensmittel sind sogar gefährlich und kann deinen Labrador krank machen und sogar töten.

Für Hunde gefährliche Nahrungsmittel

Mal abgesehen davon, dass ein Hund einfach nicht zu dick werden sollte, das gilt insbesondere für den als Verfressen verschrienen Labrador Retriever (gesunde Ernährung für den Labrador), gibt es eine ganze Menge von Lebensmittel oder Genussmitteln, die kein Hund der Welt, egal welcher Rasse, fressen sollte.

Tabu sind – nicht nur für den Labrador Retriever – auf jeden Fall Zucker und Schokolade. Aber auf der Liste der Lebensmittel steht noch mehr.

Nicht alle hier aufgeführten Lebensmittel sind gleich gefährlich. Einige sind einfach nur unverdaulich und führen zu Durchfall und Bauchweh (Kartoffeln), andere können zur Blutarmut führen oder tödliche Viren enthalten. Kleine Hunde werden von einigen hier aufgeführten Dingen schneller geschädigt als große Hunde. Insbesondere haben Schokolade und Alkohol unterschiedliche Wirkung je nach Größe des Hundes. Tabu sollte beides sein.

Verbotene Nahrungsmittel für alle Hunde

Es gibt eine ganze Reihe von Nahrungsmittel, die für Labradore und alle Hunde streng verboten sind. Bei einigen dieser Nahrungsmittel würden wir selbst allerdings erst einmal nicht darauf kommen, dass diese dem Hund schaden könnten.

Schokolade und Kakao können für Hunde tödlich sein

Das Schokolade und Kakao für Hund völlig ungeeignet ist, hat sich wahrscheinlich eher schon herumgesprochen, wie das auch Bittermandeln, Weintrauben und Rosinen zu Magenkrämpfen, Durchfall und ähnlichen Symptomen führen können. Während klar ist, dass Alkohol für einen Hund gefährlich sein kann, dürfte die Gefährlichkeit von rohen Kartoffeln (können zu Erbrechen und Durchfall führen) aber auch Zwiebeln nicht auf dem ersten Blick erkennbar sein.

Erfahrung mit Hund und Schokolade

Mein erster Hund, recht groß, 40 Kilogramm, gesund, hat mal aus Langweile eine Tafel Schokolade geklaut und niedergemacht (vorher hat er nie etwas von meinem Schreibtisch genommen, aber ihm waren wohl drei Stunden alleine bleiben zu lange). Natürlich ist er daran nicht gestorben, aber danach habe ich dennoch meine Süßigkeiten-Vorräte gut versteckt. Schokolade, vor allem, die mit einem hohen Kakaoanteil ist aber sehr ungesund, vor allem für kleine Hunde. Aber auch ohne den Kakaoanteil ist es eben keine geeignete Hundenahrung, wegen dem hohen Zuckeranteil.

Bei Knoblauch macht es die Menge

Knoblauch (roh oder als Granulat) steht auf fast jeder Liste der für Hunde giftigen Lebensmittel, ab und zu in sehr kleinen Mengen als Würzmittel beispielsweise in Hundekeksen, ist Knoblauch allerdings unbedenklich. Frisst der Hund allerdings regelmäßig oder eben größere Mengen insbesondere rohen Knoblauch, dann besteht das Risiko einer lebensbedrohlichen Blutarmut.

Tabak ist sehr gefährlich

Auch von Tabak (das ist natürlich kein Nahrungsmittel, aber als Genussmittel in vielen Haushalten zu finden) sollte man seinen Labrador fernhalten. Mein erster Hund hat beispielsweise gerne Zigarettenpäckchen vom Tisch geklaut und diese dann zum Glück aber nicht aufgefressen, sondern eben nur perforiert in der Wohnung verteilt. Tabak ist aber auch an einer anderen Stelle eine Gefahr: Als weggeworfene Kippen in Pfützen beispielsweise. Daher sollte man seinen Hund auf der Straße auch nicht das ausschlabbern von Wasserpfützen gestatten.

Im Übrigen gilt: Nur weil man mal einen Hund selbst erlebt hat, oder ein anderer Hundebesitzer von diesem Erlebnis erzählt, der zum Beispiel das Auffressen eines 5 Kilogramm Sacks roher Kartoffeln unbeschadet überstanden hat, sollte man niemals davon ausgehen, dass das auch für den eigenen Hund gilt.

Rohes Schweinefleisch ist tabu

Bei rohem Schweinefleisch ist es das Aujeszky-Virus, der für den Hund tödlich sein kann. Deutschland gilt zwar was diesen Virus betrifft als sauber, aber dennoch kann man nicht ganz sicher sein. Bekannte von mir in Berlin ist durch Importfleisch so der Hund gestorben. Wer ganz auf der sicheren Seite sein möchte, sollte gar kein Schweinefleisch verfüttern. Auch nicht gut durchgebraten.

Für Hunde verboten – Was niemals in den Napf gehört

 

Gefährliche Inhaltsstoffe Wirkung und Symptome beim Hund
Alkohol Durchfall, Erbrechen, zudem kann der Hund auch betrunken werden und sich beim durch die Gegend torkeln verletzen.
Aromen Wer selbst für seinen Hund backt, sollte nicht zu Aromen wie Vanille-Ersatzstoffe greifen. Die können Allergien auslösen.
Avocado – Sowohl Fruchtfleisch als auch Kern Herzmuskelschäden, Atemnot, Husten, Bauchwassersucht (eine krankhafte Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle, auch Aszites genannt).
Bohnen, Hülsenfrüchte (roh) Erbrechen, Bauchkrämpfe, (auch blutiger) Durchfall, verminderte Urinausscheidung, Appetitlosigkeit, Kolik, Fieber
Bittermandeln Zeitweise Lähmungserscheinungen, Zittern, Fieber
Eiklar, roh Biotin-Resorptionsstörung, das rohe Eiklar bindet Biotin. Gekochte Eier sind unbedenklich.
Herzrythmusstörungen
Geschmacksverstärker
Siehe Aromen.
Gewürze Scharfe Gewürzen können zu einer Reizung der Magenschleimhaut führen.
Hülsenfrüchte (roh) Siehe Bohnen
Kaffee Herzrhythmusstörungen. Zudem entsteht beim Abbau von Koffein Theobromin, das gleiche Gift, das in Schokolade zu finden ist.
Kartoffeln (roh) Erbrechen, Durchfall, rohe Kartoffeln sind unverdaulich bis giftig für Hunde.
Knoblauch (roh, Granulat) Risiko einer lebensbedrohlichen Anämie (Blutarmut). Kleine Mengen sind ab und an verfüttert (zum Beispiel in Keksen) unbedenklich. Aber wirklich nur winzige Mengen und nicht regelmäßig.
Kohl (roh) Rohe Kohlpflanzen sind unverdaulich bis giftig.
Macadamianüsse Zeitweise Lähmungserscheinungen, Zittern, Fieber
Milch, größere Mengen Durchfall. Allerdings können auch Hunde unter Laktose-Intoleranz leiden, dann gar keine Milch geben.
Obstkerne Speicheln, Erbrechen, Zittern, Krämpfe, Lähmungserscheinungen, Bewusstseinsstörungen, kann tödlich sein.
Rosinen Magenkrämpfe, Erbrechen, Durchfall, in einigen Fällen kann es beim Hund auch zum Nierenversagen kommen. Rosinen sind dabei noch gefährlicher als die ebenfalls für Hunde unverträglichen Weintrauben.
Schokolade, Kakao Durchfall, Erbrechen, Zittern, Krämpfe, Lähmungserscheinungen, Bewusstseinsstörungen (Schokolade kann tödlich sein).
Bei Schokolade gilt: Desto kleiner der Hund und desto höher der Kakao-Anteil in der Schokolade, desto gefährlicher, denn desto höher ist der Theobromin Wert. Aber selbst einen riesigen Labrador sollte man auch keine kleinen Stückchen Vollmilchschokolade geben, in diesem Fall danken dann die Zähne.
Schweinefleisch (roh) Rohes Schweinefleisch kann die für den Hund tödlichen Aujeszky-Viren (Pseudowuterreger) enthalten. Schweinefleisch daher immer vorher erhitzen (fünf Minuten, min. 98 Grad, soll die Aujeszky-Viren abtöten, es gibt aber auch Meinungen, die das bestreiten). Wer ganz sicher gehen möchte, sollte gar kein Schweinefleisch an seinen Hund verfüttern.
Auch Pseudowut, Pseudorabies, Pseudolyssa, Juckseuche, Juckpest genannt.
Süßstoff Kann beim Hund einen tödlichen Abfall des Blutzuckerspiegels bewirken.
Tabak Erregung, Muskelzittern, Erbrechen, Speicheln, erhöhte Atem- und Herzfrequenz, Krämpfe, Bewegungsstörungen, Kreislaufkollaps
Walnüsse An sich sind Walnüsse für Hunde nicht giftig oder schwer verdaulich. Sie können aber von einem nicht sichtbaren und für Hunde hoch giftigen Schimmelpilz befallen sein.
Weintrauben Magenkrämpfe, Erbrechen, Durchfall, in einigen Fällen kann es beim Hund auch zum Nierenversagen kommen.
Zucker Eigentlich ist Zucker für Hunde unbedenklich. Zumindest nicht unbedenklicher als Zucker für uns ist (Dick werden, Zähne). Wer für seinen Hund backt oder kocht sollte dennoch auf Zucker verzichten.
Zwiebeln Durchfall, Erbrechen, später auch Anämie (Blutarmut), Anorexie (Verweigerung von Wasser und Futter) und beschleunigte Herz- und Atemfrequenz. Auch hier gilt, desto kleiner der Hund, desto gefährlicher sind Zwiebeln. Eine mittelgroße Zwiebel kann bei einem kleinen Hund verheerende gesundheitliche Auswirkungen haben.
Gekochter Kohl, Hülsenfrüchte (Bohnen): Für rohes Getreide, rohe Kartoffeln, rohe Kohlpflanzen sowie rohe Hülsenfrüchte wie Bohnen gilt, das diese Unverdaulich bis giftig für Hunde sind. Aber auch in gegartem Zustand sind diese Nahrungsmittel nicht gesund und können zu Blähungen und Magenaufgasung führen. Einzig die gekochten Kartoffeln sind unbedenklich.

Die Liste der für Hunde gefährlichen Lebensmittel gibt es kostenlos hier auch als Pdf zum Downloaden. Ich habe zwei Versionen erstellt. Die Version 1 ist zwei Seiten lang und hat neben den Lebensmitteln auch die Wirkungen auf den Hund aufgeführt, wie die Liste hier auf der Seite auch. Die Liste ist daher zwei Seiten lang. Allerdings ist die Langversion ganz praktisch, wenn es im Haushalt uneinsichtige Menschen gibt, die immer mit so schönen Argumenten kommen, wie ein Stück Schokolade oder eine kleine Walnuss, das wird den Hund schon nicht schaden. Kann es eben doch. Und dann gibt es noch das kürzere PDF auf einer Seite, zum Ausdrucken und an den Kühlschrank hängen.

Kostenloser Download

Nicht alles ist sofort tötlich, einiges kann die Lebenserwartung eines Labradors aber doch dann stark verkürzen.

Übrigens: Nicht nur falsche Lebensmittel oder zuviel Fressen ist schädlich für den Labrador. Auch übermäßiges Schlingen ist oft sehr ungesund und kann Folgen haben. Daher empfiehlt sich bei schlingenden Hunden ein Antischlingnapf.

Zum Weiterlesen: