Der Labrador Retriever - Fotos, Tipps und Wissenswertes

Ein Labrador vom Züchter oder aus der Hobbyzucht kaufen?

Wenn Sie sich für den Kauf eines Labradors entschieden haben, dann stehen Sie vor der Qual der Wahl: Sollten Sie den Hund vom Züchter kaufen oder aus einer Hobbyzucht?


Das ist nicht nur eine Gewissensfrage. Die Anschaffung eines Hundes kostet viel Geld. Zwischen 1.000 und 1.200 Euro lässt man beim Züchter. Ein stolzer Preis für einen Labrador Welpen. Außerdem erhält man hier nicht unbedingt auch ein Tier. Ein seriöser Züchter handelt immer im Interesse seiner Welpen und wird daher genau überprüfen, in was für ein Heim sein Tier da kommt. Ein Hobbyzüchter ist in der Regel wesentlich günstiger und hat auch selten so hohe Anforderungen an die neuen Tierhalter. Dennoch gibt es mehr Gründe als nur den Stammbaum, die für den Züchter sprechen.


Labrador Welpen kaufen nicht um jeden PreisDamit ein Züchter die Zulassung erhält, Labradore zu züchten, muss er beim Zuchtverband strenge Auflagen erfüllen. Alle Elterntiere müssen ausdrücklich vom Verband zugelassen werden. Auf diese Weise wird gewährleistet, dass der Labrador auch wirklich reinrassig ist. Bei der Hobbyzucht kann man nie genau wissen, ob sich irgendwo unter der Verwandtschaft nicht doch noch ein Schäferhund oder eine andere Hunderasse befindet.

Auch gesundheitliche Aspekte sprechen für den professionellen Züchter, denn er muss vor dem Zuchtverband regelmäßig nachweisen, dass seine Tiere gesund sind und keine Erbkrankheiten festgestellt wurden. Hobbyzüchter unterliegen diesen Auflagen nicht. Selbst wenn die Familie, aus der der Welpe stammt, sehr liebevoll ist, hat man also keine Garantie, dass man auch ein wirklich gesundes Tier erhält. Das trifft im Übrigen auch auf Impfungen zu, die ein professioneller Züchter bereits vorgenommen hat. Außerdem entlassen Züchter einen Labradorwelpen erst frühestens nach acht bis zehn Wochen in ihre neue Familie. Dadurch wird gewährleistet, dass das Tier sich bereits ein wenig sozialisieren konnte und es auch wirklich keine Anzeichen von Krankheiten gibt.


Labrador Welpen Züchter gucken sich die neuen Herrchen und Frauchen genauer an.Wobei nicht in Abrede gestellt werden soll, dass es auch sehr verantwortungsvolle Labrador Hobbyzüchter gibt, die ihre Welpen nur in ausgesuchte Hände abgeben und die Tiere vorher entwurmen, chippen und optimal versorgen lassen. Ebenso gibt es sicherlich auch unter den Züchtern schwarze Schafe, die nur auf die Gewinnoptimierung schauen.


Warum sind Labrador Welpen vom Züchter so teuer?

Ein professioneller Züchter möchte mit seinen Tieren Geld verdienen, so viel ist klar. Allerdings hat er für die Aufzucht seiner Hunde auch hohe Kosten. Einen Labrador großzuziehen bedeutet ja nicht nur, dass er Futter und Auslauf bekommt. Impfungen, ein Mikrochip, vielleicht erste ärztliche Behandlungen – all das kostet Geld. Hinzu kommen noch Gebühren für die Zuchtverbände und den Stammbaum sowie für die Abnahme der Zucht durch das Veterinäramt. Aus diesem Grund könnte es sich ein seriöser Züchter gar nicht leisten, einen Labrador für weniger Geld herzugeben. Wenn Ihnen also ein sehr günstiger Welpe angeboten wird, sollten Sie stutzig werden. Hier wurde entweder in Aufzucht und Gesundheit gespart, oder das Tier stammt nicht von reinrassigen Labradoren ab.

Was kostet ein labrador Welpen?


Labrador aus der Hobbyzucht – worauf man mindestens achten sollte

Aber vielleicht passiert es doch, man wird auf einen süßen Labrador Welpen eben aus einer Hobbyzucht aufmerksam. Einen VDH-Abstammungsabweis wird man hier nicht bekommen. Darüber kann man sicherlich noch hinweg sehen, auch vielleicht noch über das Risiko, keinen ganz gesunden Hund zu bekommen. Aber! Nun gibt es aber solche und solche Hobbyzüchter. Es gibt Züchter, die rein auf die Vermehrung aus sind und auf den Profit. Wenn man also auf einen angeblichen Hobbyzüchter trifft, der in der Wohnung gleich mehrere Labradorhündinnen und am besten noch die Rüden zwecks Vermehrung hält, sollte man diesen profitgierigen Menschen nicht noch mit dem Kauf eines Welpen unterstützen. Häufig sind hier die Hündinnen dauertragend, kein schöner und gesunder Zustand. Abstand nehmen sollte man auch von Hobbyzüchtern, die die Welpen zu früh abgeben und ohne Nachfragen über ihr neues Zuhause. Auch hier geht es nur ums Geld. Ein Labrador Welpe sollte mindestens acht Wochen alt sein, ehe es von seiner Hundemutter getrennt wird. Einen Welpen von einem Nachbarn zu übernehmen, dessen Labradorhündinnen eher ungewollt schwanger geworden ist, ist hingegen sicherlich kein Vergehen an den Tierschutz. Wobei man mit dem Nachbarn durchaus mal reden könnte, ob es nicht grundsätzlich besser wäre, ungewollten Nachwuchs zukünftig zu verhindern.

Der Preis für einen Labrador Welpen, den man selbst bezahlt, ist vielfach günstiger. Der Preis, den mindestens die Labradorhündin dafür zahlt, aber hoch.

Was sind Vermehrerhunde?


Muss es unbedingt ein Labrador Welpen sein?

Übrigens gibt es nicht nur beim Züchter Labradorhunde. Auch in Tierheimen findet man häufig sehr schöne Tiere, die zwar nicht unbedingt reinrassig sind, aber trotzdem ein liebevolles Zuhause suchen. Ältere Tiere sind besonders ausgeglichen und erfahren, so dass man oft einen gelassenen, freundlichen Hund bekommt, der durchaus auch Dankbarkeit kennt. Zudem gibt es immer wieder Labradore in Not. Sei es weil Herrchen oder Frauchen krank geworden sind, überfordert sind oder sich die Lebenssituation grundlegend geändert hat. Zwar erhält man hier kein fast unbeschriebenes Blatt Hund, wie bei einem Welpen, den man von Anfang an leiten und prägen darf, aber auch solche Hunde aus zweiter Hund sind es durchaus Wert, dass man einen Blick auf sie wirft.

Retriever in Not




Rund um den Labrador

Geschichte und Herkunft des Labradors

Eigentlich könnte man die Geschichte des Labradors ganz einfach erklären: Über viele Ecken stammt er vom Wolf ab, so wie eigentlich jeder Hund. Ganz so einfach ist es dann aber doch nicht, denn im Laufe der Evolution hat es vom Wolf ja extreme
Geschichte und Herkunft des Labradors



Das Wesen des Labradors

Der Labrador ist ein von Grund auf freundlicher Hund. Aggressivität oder Angst gegenüber Menschen sind hier nicht zu finden, weshalb er sich sehr gut als Familienhund und überhaupt nicht als Wachhund eignet. Er ist sehr menschenbezogen und geht
Das Wesen des Labradors



So wird der Labrador richtig erzogen

Der Labrador ist ein friedliches und aufmerksames Tier. Dennoch ist die richtige Erziehung einer der Eckpfeiler im Leben von Mensch und Hund. Ein Labrador, der keine vernünftige Erziehung genossen hat, hört im falschen Moment nicht, kaut vielleicht
So wird der Labrador richtig erzogen



Gefahren für einen Labrador

Diese Gefahren gelten natürlich für alle Hunde, nicht nur für den Labrador Retriever. Gefahren lauern im Garten ebenso wie beim Spaziergang oder sogar im Haus.
Gefahren für einen Labrador



Ein Labrador für Berufstätige?

Kann man einen Labrador holen obwohl man berufstätig ist? Kann ein Labradorwelpen stundenlang alleine bleiben? Viele Fragen, einige Antworten zum Thema Berufstätigkeit und Hund.
Ein Labrador für Berufstätige?



Der Labrador als Begleithund

Zum Einsatz kam der Labrador früher bei der Jagd zum Apportieren. Inzwischen ist der Labrador als hervorragender Familienhund geschätzt - und auch als Begleithund kommen Labradore häufig und gerne zum Einsatz.
Der Labrador als Begleithund



Vom Labrador Welpen zum ausgewachsenen Hund

Die Entwicklung des Labradors vom Welpen zum voll ausgewachsenen Hund und Senior. Die Welpenphase ist mit die schönste, wenn auch fast die anstrengendste. Ein kleiner tapsiger Hund mit welpenweichen Fell will aber bei Einzug umsorgt werden. Im Regelfall w
Vom Labrador Welpen zum ausgewachsenen Hund



Wie muss ein echter Labrador aussehen?

Das Aussehen eines Labrador kann höchst unterschiedlich sein. Das fängt bei der Fellfarbe an und geht bis hin zur Kopfform und zur Größe.
Wie muss ein echter Labrador aussehen?



Einen Labrador Welpen kaufen? Checkliste vor dem Hundekauf

Hunde sind toll und verändern das Leben. Das gilt natürlich auch für Labradore. Vor dem Kauf eines Labradors sollte einem das wirklich klar sein. Ein Hund kostet Zeit, Geld und noch mal Zeit.
Einen Labrador Welpen kaufen? Checkliste vor dem Hundekauf



Ein Labrador vom Züchter oder aus der Hobbyzucht kaufen?

Wenn Sie sich für den Kauf eines Labradors entschieden haben, dann stehen Sie vor der Qual der Wahl: Sollten Sie den Hund vom Züchter kaufen oder aus einer Hobbyzucht? Das ist nicht nur eine Gewissensfrage. Die Anschaffung eines Hundes kostet viel
Ein Labrador vom Züchter oder aus der Hobbyzucht kaufen?



Versicherungen für den Labrador

Gerade bei größeren Hunden - und dazu zählt der Labrador Retriever - sind Versicherungen ein wichtiges Thema. Inzwischen gibt es auch für vierbeinige Mitbewohner eine Reihe von Versicherungsmöglichkeiten.
Versicherungen für den Labrador



Labrador Fellpflege

Der Labrador Retriever hat ein recht kurzes und glattes Fell. Große Pflege benötigt es nicht, einmal die Woche sollte aber die Fellpflege auf dem Programm stehen.
Labrador Fellpflege



Was bedeutet Retriever?

Was ist eigentlich ein Retriever und gibt es einen Unterschied zwischen Labrador und Labrador Retriever?
Was bedeutet Retriever?



Labrador Showlinie und Arbeitslinie

Labradore können höchst unterschiedlich aussehen. Das liegt auch daran, dass es zwei verschiedene Zuchtlinien gibt: Arbeitslinie und Showlinie.
Labrador Showlinie und Arbeitslinie



Mit dem Hund auf Reisen

Auch mit einem Hund kann man in den Urlaub. Ein Labrador will eh immer bei seinem Rudel bleiben, da ist die Mitnahme in die Ferien fast schon Pflicht. Egal ob Reisen mit Auto, Bahn oder Flugzeug, hier einige Tipps.
Mit dem Hund auf Reisen



Lebenserwartung Labrador

Wie alt wird eigentlich ein Labrador? Für einen Hund einer großen Hunderasse durchschnittlich recht alt mit zwölf bis dreizehn Jahren. Mehr Infos über die Lebenserwartung beim Labrador Retriever.
Lebenserwartung Labrador



Erbkrankheiten beim Labrador - Der Labrador und seine Gesundheit

Wie bei allen Rassehunden können auch beim Labrador Retriever Erbkrankheiten auftreten. Zu diesen gehört u.a. die Hüftgelenksdysplasie.
Erbkrankheiten beim Labrador - Der Labrador und seine Gesundheit



Fellfarben beim Labrador

Labrador Retriever gibt es in den drei Fellfarben schwarz, braun (chocolate) und gelb. Wie werden die Fellfarben vererbt? Welche Eltern bekommen welche Welpen in welcher Farbe und womit hat die Fellfarbe nichts zu tun.
Fellfarben beim Labrador



Dummytraining mit dem Labrador

Gezüchtet wurde der Labrador Retriever als Jagdhund. Zwar sollte er das Wild nicht selbst erlegen oder aus dem Bauch ausgraben, aber beim Apportieren von geschossenem Jagdtier kam er zum Einsatz. Zum Beispiel bei der Jagd nach Wildenten. Nicht
Dummytraining mit dem Labrador



Labrador aus Tierheim oder Tierschutz

Wenn es kein Labrador Welpe sein muss oder soll, kann man einem Hund aus Tierheim oder Tierschutz ein neues Zuhause geben.
Labrador aus Tierheim oder Tierschutz



Silberne Labrador Retriever

Silberne Labradore sind fast noch Exoten und fast immer wird man hören: Gibt es nicht. Entweder krank weil Gendeffekt oder eine Mischung aus Labi und Weimaraner.
Silberne Labrador Retriever



Hüftdysplasie bzw. Hüftgelenksdysplasie beim Hund

Labrador und andere Hunde jeder Rasse, egal ob klein oder groß, können unter Hüftdysplasie auch HD genannt leiden. Unbehandelt kann ein HD Hund große Schmerzen haben.
Hüftdysplasie bzw. Hüftgelenksdysplasie beim Hund



 

 

 

zum Seitenanfang | Der Labrador 2017 | Impressum und Bilder