Der Labrador Retriever - Fotos, Tipps und Wissenswertes

Einen Labrador Welpen kaufen? Checkliste vor dem Hundekauf

Labrador Retriever sind tolle und unkomplizierte Hunde. Und der Labrador ist auch für Anfänger geeignet. Allerdings benötigt man für eine solche Hunderasse viel Zeit, denn der Labbi möchte beschäftigt werden. Ein unterbeschäftigter Labrador fängt an sich zu langweilen und beschäftigt sich eben selbst – und das nicht immer so, wie Herrchen oder Frauchen das gerne hätten. Der Labrador neigt dann unter anderem dazu, sich sein Spielzeug selbst auszusuchen – und das kann durchaus auch für ihn gefährlich werden, wenn er zum Beispiel elektronisches Spielzeug oder Stromkabel erwischt. Das gilt insbesondere für Labrador Welpen, die auch ständig Beschäftigung für ihre kleinen spitzen Zähne suchen bzw. in der Zahnungsphase einfach etwas zum kauen benötigen.


Hier eine kleine Checkliste, was man beachten sollte, bevor man sich einen Labrador-Welpen kauft und ins Haus holt:


Checkliste Hund anschaffen bzw. kaufen

Bevor ein Labrador Welpe einzieht sollte man die Checkliste beachten.

Checkliste Hund anschaffen als kostenloser PDF Download


Checkliste zum selber überdenken

Labrador mit Ball - Spielen ist aber nicht alles.Nicht falsch verstehen. Hunde sind was wunderbares. Sie bereichern das Leben, egal ob sie ein Welpe sind, ein Junghund in der Pubertät, ein wohlerzogener oder nicht so ganz wohlerzogener Hund oder ein betagter Senior mit Ohrproblemen und nicht mehr festem Gang. Hunde hinterfragen nicht, Hunde kritisieren nicht, und sie sind treu und immer da. Aber das immer da gibt es gut zu durchdenken. Und dabei soll die obige Checkliste eben helfen. Denn im Zweifelsfall leidet ansonsten der Hund. Und Labradore bzw. Hunde in Not gibt es leider schon viel zu viele.


Für Hunde benötigt man viel Zeit und auch Ausdauer. Aber ist ja eigentlich auch ganz logisch. Heute sollen Hunde meist nur gefallen, uns unterhalten und ein lieber Begleiter sein. Gezüchtet wurden Labrador aber als Arbeitshund. Und da ist ein 24 Stunden Couchdasein natürlich für ihn nicht das, was etwas mit Auslastung zu tun hat.


Und Hunde zu halten ist eine Entscheidung für eine recht lange Zeit. So ein Labrador wird gut zehn Jahre alt, wenn alles gut geht. Sich einen solchen Hund anzuschaffen sollte also nicht nur aus einer Laune heraus passieren, schließlich kostet auch der Unterhalt Geld und das zehn Jahre lang.


Grundsätzliches bevor ein Hund ins Haus kommt

Sind alle in der Familie mit dem Hundekauf einverstanden?

Checkliste Hund anschaffen als kostenloser PDF Download.Sind alle in der Familie damit einverstanden, dass ein Hund ins Haus soll? Wer zur Miete wohnt sollte natürlich auch vorher das OK vom Vermieter einholen.

Vorher sollten auch Allergien geklärt werden! Wer überhaupt keine Ahnung hat, ob Sohn oder Tochter (oder man selbst oder der Partner) eine Hundehaarallergie haben könnten, der sollte vielleicht mal einen Labradorbesitzer in dessen Wohnung besuchen (mit den eigenen Kindern natürlich) und zwei, drei Stunden bleiben. Das ist zwar keine Garantie, aber wenn die Kinder (oder man selbst) danach schon mit dicken Augen herumläuft … könnte dies ein sehr schlechtes Zeichen sein (Zumindest wenn andere Ursachen, wie eine gleichzeitig herumlaufende Katze ausgeschlossen werden können).

Haben wir genug Zeit für den Hund?

Habe ich bzw. die ganze Familie überhaupt genug Zeit für einen Hund? Und wenn es dann auch noch ein Labrador ist, ist auch fast immer jemand im Haus? Ideal wäre eine ständige Verfügbarkeit von ca. 20 Stunden, Zeit für kurze Ausflüge ohne Hund und/oder Einkaufen wäre also noch, ebenso ein Besuch im Kino. Wenn die gesamte Familie aber den ganzen Tag unterwegs ist, wäre ein Labrador keine ideale Wahl. Mal abgesehen von der Welpen Phase, in der man Hunde grundsätzlich nicht ohne Aufsicht lassen sollte, Labradore sind sehr auf ihren Menschen bzw. ihre Familie fixiert und einfach nicht glücklich, wenn sie ständig alleine gelassen werden.

Und noch einmal die liebe Zeit: Zwei Stunden täglich sollte man mindestens einplanen – eher drei - für Spaziergänge, Gassi gehen und Spielen. Bei einem erwachsenen Hund (Unser Tagesplan mit Labrador). Ein junger Labrador bzw. ein Welpen brauchen deutlich mehr Zeit und Aufmerksamkeit, auch für die Erziehung. Nur mal drei mal am Tag kurz um den Block, das ist für einen Labrador zu wenig, da fängt er an sich zu langweilen, ist frustriert und stellt auch mal Blödsinn an. Es ist unproblematisch einen ausgelasteten Labrador, der ansonsten immer seine Bewegung und seinen Spaß hat, an einem Tag nicht die volle Zeit zu gönnen. Aber viel länger als ein, zwei Tage wird der Labi das nicht gerne mitmachen. Die zwei Stunden müssen also auch im Winter bei Schneeregen (nicht nur bei Neuschnee, wo es ja noch Spaß macht) ebenso absolviert werden wie im Herbst bei Matsch. Und wenn man alleine mit Hund ist, auch mit Fieber, Husten, Schnupfen, außer man hat für solche Fälle einen Notfallplan (siehe auch: Labrador und Berufstätigkeit geht das?).

Achja, und gebürstet werden möchte der Hund auch mal. Und wenn ein Hund im Haus ist, wird man sehr wahrscheinlich öfters mal durch fegen oder staubsaugen.

Habe ich genug Zeit für den Hund?

Die Kinder wollen den Hund? Und schwören Stein und Bein, sich immer um ihn zu kümmern, Gassi zu gehen bei Regen und Schnee, auch wenn gerade Spielkameraden warten? Als verantwortungsvolle Eltern von Hundebesitzern sollte einem als Erwachsener durchaus klar sein, dass die Hauptarbeit an einem selbst hängen bleiben könnte – und meist auch wird. Spätestens wenn es kein knuffiger Welpe mehr ist, wenn die erste Freundin oder der erste Freund wartet etc., kann es doch zu einer Prioritätenverschiebung bei den lieben Kindern kommen. Oder man möchte als Eltern eine Prioritätenverschiebung weil wichtige Prüfungen oder Klausuren anstehen. Wenn man also von sich selbst weiß, dass man keinen Hund will oder einfach keine Zeit für ein neues Familienmitglied hat, sollte man sich nicht von Versprechungen seiner Kinder beeindrucken lassen.


Vor dem Hundekauf an die Zukunft denken

Wie sieht es in fünf, acht, zehn Jahren mit mir mit Hund aus? Der Labbi wurde angeschafft, da waren die Kinder noch schulpflichtig, kamen mittags aus der Schule und kümmerten sich um den vierbeinigen Hausbewohner, wer kümmert sich in fünf, acht, in zehn Jahren nachmittags um den Hund? Lebenserwartung Labrador.


Werde ich auch zukünftig auf so einiges gerne verzichten können? Städtereisen, auch wenn es nur zwei, drei Tage sind, wer kümmert sich dann um den doch sehr anhänglichen Labrador? Wenn Kurzausflüge zum Leben dazu gehören, kann da der Labbi im Idealfall immer mit? Streicht man sonst die Ausflüge, das Freizeitvergnügen oder den Labrador?

Wie ist es mit Urlauben? Am idealsten wären Urlaube bei denen der Familienhund mit kann. Wenn nicht, wie und wo wird er untergebracht? Wer kümmert sich in der langen Zeit um den Labrador?

Gibt es einen Notfallplan? 40 Grad Fieber, der Hund muss raus? Und wer geht nun? Bein gebrochen, Arm in Gips, … ein Labrador kann sehr verständnisvoll sein, aber bestimmte Dinge erledigt ein Hund eben besser draußen.


Hunde bereichern unser LebenNatürlich kann man nicht wissen, was in zehn Jahren ist, selbst was in fünf Jahren oder in nur einem Jahr ist, liegt im Dunkeln. Aber man sollte die grundsätzliche Bereitschaft haben, sich einen langen Zeitraum diesen Hund zu widmen, den man sich anschaffen möchte. Auch wenn er alt ist.


Neben den grundsätzlichen Überlegungen zum Hundekauf gibt es dann noch die Fragen, ob ein Hund überhaupt in mein Umfeld passt und kann ich mir einen Vierbeiner überhaupt leisten:


Hundefreundliches Umfeld

Ein Park in der Nähe zum austoben oder ein eigener Garten wären gut. In dem Park sollten idealerweise Hunde auch erlaubt sein, dass ist längst nicht überall heute noch der Fall. Oder der Hund ist theoretisch zwar erlaubt, praktisch aber ungern gesehen, auch nicht schön.

Hundefreunde wären gut.

Eine einigermaßen große Wohnung. Das muss jetzt kein Palast sein und der Hund braucht auch kein eigenes Zimmer, aber eine Ecke in der er bequem liegen und schlafen kann und wo er nicht stört gehört ebenso da zu wie ein Fressplatz, wo er nicht im Weg steht. Ein Labrador braucht eigentlich nicht wirklich viel Platz und wenn in die Wohnung schon mal ein Mensch und Besuch rein passt und genug Auslauf vorhanden ist, dürfte der Labrador auch noch unterkommen.


Unterhaltskosten für eine Labrador

Kann ich die laufenden Unterhaltskosten für einen Hund tragen? Labradorwelpen benötigen meist spezielles und teures Futter. Zwar bleibt der Labbi nicht ewig Welpe und kann irgendwann auf Futter umgestellt werden, bei dem die Geldbörse keine Weinkrämpfe bekommt (günstig ist es dennoch nicht, schlucken wird sie dennoch). Dafür ist er aber größer und frisst auch mehr. Und ältere Hunde benötigen häufig auch spezielles (und teureres) Futter. So ein Hund kann einen ganz schön die Haare vom Kopf fressen. Unser Hund bekommt zwar inzwischen normales Futter, aber dazu noch Tabletten für seine Gelenk, die kosten auch ihre zwei Euro pro Tag. Ausgaben, die bei unserem Labrador dringend nötig sind, nicht bei jedem Hund anfallen, aber eben wenn sie dann doch anfallen, richtig ins Geld gehen können.

Und Futter ist nicht alles! Zu den Kosten kommen noch Haftpflichtversicherung (falls nicht eh schon vorhanden), die jährlichen Impfungen, Erstausstattung, eine Leine geht auch mal kaputt, Zecken- oder Flohmittel, die regelmäßige Entwurmung, bei einem 40 Kilogramm Hund auch nicht günstig, und hier mal ein Wehwehchen oder da ein Drückerchen. Unser Hund hatte schon zwei Mal Flöhe und eine Allergie auf Flohstiche. Also jedes Mal zum Tierarzt und mit Antibiotika behandeln.

Wenn der Hund mit in den Urlaub soll, braucht er auch noch der europäische Heimtierausweis etc. Oder ein außerplanmäßiger Tierarztbesuch, weil der Liebling von einer Wespe gestochen wurde, in einen rostigen Zaun gelaufen ist, ein Holzsplitter in der Pfote hat, seit Tagen nichts frisst, etc. Niemand kann natürlich wissen, was in fünf Jahren ist oder noch später, aber wenn der Hund bei der Anschaffung dazu führt, dass die Familie den Gürtel erheblich enger schnallen muss, dann sollte man vielleicht den Kauf noch einmal überlegen. Die Anschaffungkosten, selbst bei einen Labrador, sind noch die Kosten, die am ehesten wegzustecken sind.


Und Haare, Dreck und …

Hunde machen Dreck. Punkt. Gerade auch Wasserhunde wie der Labrador Retriever. Selbst der schönste Labrador, selbst wenn er in der Farbe weiß daher kommt, macht Dreck. Selbst wenn er kein Dreck macht, er bringt Dreck, Schmutz, Schlamm etc. in die Wohnung. Gerade wenn das Wetter draußen regnerisch ist, oder auch wenn der Labi eine Pfütze gewittert und erfolgreich badend ausprobiert hat … das ist nicht immer schön.

Und selbst ohne Pfützen und ohne Dreck, der Hund haart. Labradore haaren kräftig, vor allem zwei Mal im Jahr, wenn der Fellwechsel ansteht. Dem kann man etwas entgegen wirken in dem man sie regelmäßig bürstet, aber nicht jedes Haar wird in der Bürste landen. Sondern noch genügend wo anders. Wer also ganz penibel ist, sollte vielleicht eher eine Hunderasse ins Auge fassen, die weniger haart.

Und übrigens, ein Hund muss immer raus. Egal ob Regen oder Schnee. Vielleicht will er nicht immer raus, aber als Herrchen oder Frauchen ist uns dann schon klar, dass das höchstens aufgeschoben ist und das nicht sonderlich lange. Also wetterempfindlich sollte man als Hundehalter wirklich nicht sein.

Als Herrchen oder Frauchen eines Hundes, sollte man durchaus Wetterfest sein und auch bereit sein Abstriche bei der Sauberkeit in den eigenen vier Wänden zu machen.


Tagesablauf an den Hund anpassen

Tsja, welcher Hundebesitzer kennt das nicht, alle sitzen so schön in der Runde zusammen, aber man selbst muss weg, der Hund wartet. Oder Abends wird es etwas später, morgen ist Sonntag, aber ausschlafen? Nein, der Hund (nicht alle haben das, aber einige) hat einen eingebauten Wecker. Und steht pünktlich mit den ersten Hahneschrei auf der Matte. Ein Hund verändert einen Tagesablauf gehörig. Und zwar gerne auch unregelmäßig. 8 Uhr Fresschen, 8.15 Gassi gehen, 9 Uhr zu Hause, 13 Uhr wieder raus, 19 Uhr Fresschen etc., das wird zwar funktionieren, aber ab und an wird der Hund auch mal unpünktlich sein und zum Beispiel Nachts um 3 Uhr auf der Matte stehen … nicht täglich, nicht wöchentlich, aber untrügerlich dann, wenn es gar nicht passt …Und wenn man um 19 Uhr Gassi geht, weil ja um 20 Uhr Gäste kommen, kann es eben passieren, dass der Labrador um 19.42 Uhr eine Wasserpfütze entdeckt ...


Wundertüte Hund

Labradore brauchen viel Zeit und sind echte Wundertüten.Wenn man in ein Geschäft geht und etwas kauft, weiß man im Regelfall was man bekommt. Ist es kaputt oder entspricht nicht den Erwartungen, tauscht man es um oder ärgert sich kurz und wirft es weg. Ein Hund ist ein Lebewesen. Und ist damit eine Wunderüte, in der nicht nur schöne Wunder drin sein müssen. Wer sich einen Labrador anschafft, sollte vorher nicht vom Wachhund geträumt haben, der nun Haus und Hof verteidigt. Meist träumt man von einem aktiven, agilen Hund, der gerne spielt und tobt. Was ist aber, wenn sich nach ein paar Monaten heraus stellt, dass er schwere Hüftprobleme hat und als fest eingeplanter Joggingpartner damit ausfällt? Dass er operiert werden muss und nur Gassi gehen darf und daher dringend geistig beschäftigt werden muss? Oder er hat eine Futtermittelallergie und man muss entweder sehr, sehr teures Futter kaufen oder selbst kochen oder wie bei Bekannten alles im Tiefkühler lagern? Oder er wird älter und bekommt Bandscheibenprobleme und muss nun die Treppe hinauf getragen und ins Auto gehoben werden?


Ein Hund verändert das Leben

Hier noch was eher amüsantes. Unser Labrador ist ein wahrer Menschenmagnet. Selbst jetzt, wo er ausgewachsen ist. Als tapsiger Labardor Welpe zog er Menschen, egal ob alt oder jung, aber magisch an. Da darf man als Partnerin nicht gerade zur Eifersucht neigen, wenn man den Mann mit Labrador Welpen vor den Supermarkt abgestellt hat und wenn man schwer bepackt zurück kommt, ihn in anregenden fachsimpelnden Gespräch antrifft. Natürlich ging es nur um den Hund :-), aber Zeit einem eine Einkaufstüte abzunehmen, war da eben nicht. (Gilt natürlich auch umgekehrt.) Mal abgesehen aber davon, dass man wirklich nicht zur Eifersucht neigen sollte, da derjenige, der mit dem Hund gerade unterwegs ist, automatisch viele Kontakte knüpfen wird, man sollte – gerade im Welpenalter – dann keinen strikten Zeitplan aufstellen. Eben mal um den Block mit dem Welpen, in zehn Minuten will man dann nämlich das und das tun? Genau dann, wenn man es eilig hat, wird man garantiert auf jemanden treffen, der unbedingt diesen süßen Welpen bewundern möchte :-) Und wenn man den Welpen irgendwo hin mitnimmt, sollte man nicht damit rechnen, selbst viel Aufmerksamkeit zu erhalten. Die Aufmerksamkeit wird sich auf den Hund richten. Das passiert heute noch beim Ausgehen mit unserem erwachsenem Labrador. Wir gehen in ein Cafe, wer hat zuerst zu trinken? Sicherlich nicht wir. Und während wir für unser Essen zahlen müssen, bekommt der Hund so das eine oder andere Leckerchen frisch zubereitet aus der Küche gereicht, bei dem uns sogar das Wasser im Mund zusammenläuft. Das Leben ist manchmal ja so ungerecht :-)

Labrador im Mercedes SL - da darf unser nur im Notfall mitUnd da wäre noch die Sache mit dem Auto. Herrchen liebt seinen Hund, ohne Frage. Aber er liebt auch sein Auto. Und in den einen darf der Hund nur im Notfall mitfahren (ist er auch schon zum Tierarzt, siehe Bild). Ansonsten gibt es für den Hund (und für Großeinkäufe) eben das Zweitauto. Wer nur ein Auto hat, sollte also durchaus bedenken, dass der Hund da auch mal mitfahren wird ...


Ganz davon abgesehen, dass der Mercedes SL ebenso Labrador untauglich ist. Zumindest unser Labi ist deutlich zu groß für das Auto. Wäre das Stoffverdeck drauf, könnte man wohl eine deutliche Beule ausmachen. Und vernünftig gesichert bekommt man den Hund in dem fahrbaren Untersatz nicht wirklich.




Rund um den Labrador

Geschichte und Herkunft des Labradors

Eigentlich könnte man die Geschichte des Labradors ganz einfach erklären: Über viele Ecken stammt er vom Wolf ab, so wie eigentlich jeder Hund. Ganz so einfach ist es dann aber doch nicht, denn im Laufe der Evolution hat es vom Wolf ja extreme
Geschichte und Herkunft des Labradors



Das Wesen des Labradors

Der Labrador ist ein von Grund auf freundlicher Hund. Aggressivität oder Angst gegenüber Menschen sind hier nicht zu finden, weshalb er sich sehr gut als Familienhund und überhaupt nicht als Wachhund eignet. Er ist sehr menschenbezogen und geht
Das Wesen des Labradors



So wird der Labrador richtig erzogen

Der Labrador ist ein friedliches und aufmerksames Tier. Dennoch ist die richtige Erziehung einer der Eckpfeiler im Leben von Mensch und Hund. Ein Labrador, der keine vernünftige Erziehung genossen hat, hört im falschen Moment nicht, kaut vielleicht
So wird der Labrador richtig erzogen



Gefahren für einen Labrador

Diese Gefahren gelten natürlich für alle Hunde, nicht nur für den Labrador Retriever. Gefahren lauern im Garten ebenso wie beim Spaziergang oder sogar im Haus.
Gefahren für einen Labrador



Ein Labrador für Berufstätige?

Kann man einen Labrador holen obwohl man berufstätig ist? Kann ein Labradorwelpen stundenlang alleine bleiben? Viele Fragen, einige Antworten zum Thema Berufstätigkeit und Hund.
Ein Labrador für Berufstätige?



Der Labrador als Begleithund

Zum Einsatz kam der Labrador früher bei der Jagd zum Apportieren. Inzwischen ist der Labrador als hervorragender Familienhund geschätzt - und auch als Begleithund kommen Labradore häufig und gerne zum Einsatz.
Der Labrador als Begleithund



Vom Labrador Welpen zum ausgewachsenen Hund

Die Entwicklung des Labradors vom Welpen zum voll ausgewachsenen Hund und Senior. Die Welpenphase ist mit die schönste, wenn auch fast die anstrengendste. Ein kleiner tapsiger Hund mit welpenweichen Fell will aber bei Einzug umsorgt werden. Im Regelfall w
Vom Labrador Welpen zum ausgewachsenen Hund



Wie muss ein echter Labrador aussehen?

Das Aussehen eines Labrador kann höchst unterschiedlich sein. Das fängt bei der Fellfarbe an und geht bis hin zur Kopfform und zur Größe.
Wie muss ein echter Labrador aussehen?



Einen Labrador Welpen kaufen? Checkliste vor dem Hundekauf

Hunde sind toll und verändern das Leben. Das gilt natürlich auch für Labradore. Vor dem Kauf eines Labradors sollte einem das wirklich klar sein. Ein Hund kostet Zeit, Geld und noch mal Zeit.
Einen Labrador Welpen kaufen? Checkliste vor dem Hundekauf



Ein Labrador vom Züchter oder aus der Hobbyzucht kaufen?

Wenn Sie sich für den Kauf eines Labradors entschieden haben, dann stehen Sie vor der Qual der Wahl: Sollten Sie den Hund vom Züchter kaufen oder aus einer Hobbyzucht? Das ist nicht nur eine Gewissensfrage. Die Anschaffung eines Hundes kostet viel
Ein Labrador vom Züchter oder aus der Hobbyzucht kaufen?



Versicherungen für den Labrador

Gerade bei größeren Hunden - und dazu zählt der Labrador Retriever - sind Versicherungen ein wichtiges Thema. Inzwischen gibt es auch für vierbeinige Mitbewohner eine Reihe von Versicherungsmöglichkeiten.
Versicherungen für den Labrador



Labrador Fellpflege

Der Labrador Retriever hat ein recht kurzes und glattes Fell. Große Pflege benötigt es nicht, einmal die Woche sollte aber die Fellpflege auf dem Programm stehen.
Labrador Fellpflege



Was bedeutet Retriever?

Was ist eigentlich ein Retriever und gibt es einen Unterschied zwischen Labrador und Labrador Retriever?
Was bedeutet Retriever?



Labrador Showlinie und Arbeitslinie

Labradore können höchst unterschiedlich aussehen. Das liegt auch daran, dass es zwei verschiedene Zuchtlinien gibt: Arbeitslinie und Showlinie.
Labrador Showlinie und Arbeitslinie



Mit dem Hund auf Reisen

Auch mit einem Hund kann man in den Urlaub. Ein Labrador will eh immer bei seinem Rudel bleiben, da ist die Mitnahme in die Ferien fast schon Pflicht. Egal ob Reisen mit Auto, Bahn oder Flugzeug, hier einige Tipps.
Mit dem Hund auf Reisen



Lebenserwartung Labrador

Wie alt wird eigentlich ein Labrador? Für einen Hund einer großen Hunderasse durchschnittlich recht alt mit zwölf bis dreizehn Jahren. Mehr Infos über die Lebenserwartung beim Labrador Retriever.
Lebenserwartung Labrador



Erbkrankheiten beim Labrador - Der Labrador und seine Gesundheit

Wie bei allen Rassehunden können auch beim Labrador Retriever Erbkrankheiten auftreten. Zu diesen gehört u.a. die Hüftgelenksdysplasie.
Erbkrankheiten beim Labrador - Der Labrador und seine Gesundheit



Fellfarben beim Labrador

Labrador Retriever gibt es in den drei Fellfarben schwarz, braun (chocolate) und gelb. Wie werden die Fellfarben vererbt? Welche Eltern bekommen welche Welpen in welcher Farbe und womit hat die Fellfarbe nichts zu tun.
Fellfarben beim Labrador



Dummytraining mit dem Labrador

Gezüchtet wurde der Labrador Retriever als Jagdhund. Zwar sollte er das Wild nicht selbst erlegen oder aus dem Bauch ausgraben, aber beim Apportieren von geschossenem Jagdtier kam er zum Einsatz. Zum Beispiel bei der Jagd nach Wildenten. Nicht
Dummytraining mit dem Labrador



Labrador aus Tierheim oder Tierschutz

Wenn es kein Labrador Welpe sein muss oder soll, kann man einem Hund aus Tierheim oder Tierschutz ein neues Zuhause geben.
Labrador aus Tierheim oder Tierschutz



Silberne Labrador Retriever

Silberne Labradore sind fast noch Exoten und fast immer wird man hören: Gibt es nicht. Entweder krank weil Gendeffekt oder eine Mischung aus Labi und Weimaraner.
Silberne Labrador Retriever



Hüftdysplasie bzw. Hüftgelenksdysplasie beim Hund

Labrador und andere Hunde jeder Rasse, egal ob klein oder groß, können unter Hüftdysplasie auch HD genannt leiden. Unbehandelt kann ein HD Hund große Schmerzen haben.
Hüftdysplasie bzw. Hüftgelenksdysplasie beim Hund



Gesunde Ernährung beim Labrador besonders wichtig

Einen Labrador satt zu bekommen - das ist wirklich nicht schwer. Mit einer fleischreichen Ernährung ist es aber besonders gesund.
Gesunde Ernährung beim Labrador besonders wichtig



 

 

 

zum Seitenanfang | Der Labrador 2017 | Impressum und Bilder